© Ut duis incididunt ex officia commodo 2005 -2012 
Home News Galerie Geschichte Kontakt Links Impressum Schützengesellschaft Schmölln e.V.
Meuselwitzer Sportschützen dominieren in Schmölln (20.07.2013) Kreismeisterschaft KK-Gewehr im Kapsgraben Schmölln. Am Samstag fand in Schmölln die Kreismeisterschaft mit dem KK-Gewehr auf der 50 Meter Bahn statt. Sportler aus sieben Vereinen des Landkreises traten in der Zielfernrohrdisziplin auf dem Schießstand im Kapsgraben gegeneinander an. Bei den Damen holte sich Kathleen Schumann von der PSG Meuselwitz den Pokal mit 292 Ringen und ließ die Konkurrentinnen der anderen Vereine hinter sich. Angelika Erhardt (277) und Kerstin Knobloch (274) von der SG Schmölln sicherten sich die Plätze zwei und drei. In der Schützenklasse überzeugte ebenfalls ein Wettkampfteilnehmer der PSG Meuselwitz. Michael Kuhlee überzeugte hier mit 292 Ringen. Auf den Rängen Zwei und Drei lieferten sich Julius Bubinger (NSG Schmölln) und Erik Müller (SG Schmölln) ein packendes Kopf-an-Kopf-Rennen. Bubinger bewies am Ende etwas mehr Nervenstärke, holte 287 Ringen und gewann - mit nur einem Punkt Vorsprung vor dem Altenburger Kontrahenten  - die Silbermedaille. Bei den Senioren lagen die Ergebnisse sehr eng beieinander und so blieb es bis zum Schluss spannend. Karl- Heinrich Grüner, der für die PSG Meuselwitz an den Start ging, gewann am Ende mit 291 Ringen. Mit 290 Zählern wurde Dietmar Turza (SG Schmölln) Zweiter und den dritten Platz holte sich Peter Friebert (289) von der NSG Schmölln. Rolf Kummer machte bei den Senioren B die Siegesserie der PSG perfekt und holte mit 292 Ringen auch den letzten Pokal für den Meuselwitzer Verein. Reiner Rüffler (SV Lucka) sicherte sich mit 289 Ringen Silber, dicht gefolgt von Klaus Polster (PSG Meuselwitz), der mit nur einem Punkt weniger Bronze gewann. In der Mannschaftswertung lag das Team der PSG Meuselwitz auf Grund der überragenden Einzelleistungen mit 876 Ringen unangefochten an der Spitze und holte Gold. Mit 862 Punkten kam die Mannschaft der NSG Schmölln auf Rang Zwei und Bronze ging nach Altenburg an die SG Schmölln (854). Bei diesem Zielfernrohrwettkampf mussten die Sportschützen je zwei der insgesamt 30 Schuss auf 15 kleinen Zielscheiben platzieren. Hierbei muss man hoch konzentriert sein, da das 50 Meter entfernte Ziel nur erbsengroß ist und jede noch so kleine Konzentrationsschwäche dazu führt, dass man die zehn Ringe verfehlt. Foto: Kerstin Knobloch von der SG Schmölln hoch konzentriert während des Wettkampfes. Am Ende wurde sie mit Rang Drei belohnt. Text und Foto: Erik Müller