© Ut duis incididunt ex officia commodo 2005 -2012 
Home News Galerie Geschichte Kontakt Links Impressum Schützengesellschaft Schmölln e.V.
Jahresabschlusswettkampf Ordonnanzgewehr Thüringens Elite trifft sich in Meuselwitz Meuselwitz. Die besten Ordonnanzgewehrschützen aus ganz Thüringen nutzten am Wochenende die optimalen Wettkampfbedingungen des Meuselwitzer Schießstandes und trafen sich zum Jahresabschlusswettkampf im östlichsten Zipfel des Freistaates. In der Herrenklasse ging es denkbar knapp zu. Thomas Wagner (SG Schmölln) und Ronald Bötzold (PSG Meuselwitz) lagen mit 145 Ringen gleichauf und konnten auch beide die gleiche Anzahl an Zehnern vorweisen. Am Ende konnte sich Wagner jedoch durch das deutlich bessere Trefferbild behaupten und verwies Bötzold auf Rang zwei. Mit nur einem Ring weniger sicherte sich Elko Krauße (SV St. Gangloff) Rang drei. Alexander Eckardt (SV Elxleben) galt von Beginn an als Favorit in der Herrenaltersklasse und enttäuschte nicht. Mit 147 Ringen gewann er souverän; lieferte allerdings nur das zweitbeste Tagesergebnis ab. Andreas Flöter (146 Ringe) von der SG Schmölln und Mario Ringel-Wähnert (145 Ringe) vom GK-SV Bottendorf holten Silber und Bronze. Für die Überraschung des Tages sorgte Reinhard Rackwitz (SG Schmölln). Bei den 15 Wertungsschüssen verfehlte er die Zehn nur ein einziges Mal und gewann mit 149 Ringen nicht nur bei den Senioren A sondern legte auch das beste Ergebnis des Tages vor. Seine Vereinskollegen Bernd Beyer (144 Ringe) und Dietmar Turza (143) setzten sich in dieser Altersklasse ebenfalls gegen die starke Thüringer Konkurrenz durch und erkämpften sich verdient je einen Podestplatz. Ähnlich eng wie bei den Herren ging es auch bei den Senioren B zu. Rolf Thielicke (SG Schmölln) und Kurt Schossig (SV Ichstedt) konnten beide 146 Zähler und jeweils elf Zehner vorweisen. Thielicke hatte jedoch beim Trefferbild die Nase vorn und verwies Schossig auf Rang zwei. Lothar Bonke (SG Kriebitzsch) und Hans Mirthes (1. GK-SV Zwickau) schossen beide 137 Ringe. Der Kriebitzscher Sportler hatte dabei aber eine Zehn mehr als die sächsische Konkurrenz und konnte sich so über den dritten Platz freuen. Trotz insgesamt sehr hoher Teilnehmerzahlen ging in der Damenklasse nur eine Sportlerin an den Start.  Angelika Ehrhardt vom SV Windischleuba gewann konkurrenzlos mit 131 Ringen bei den Frauen. Auf Grund der überzeugenden Einzelleistungen lagen die beiden Teams der SG Schmölln in der Mannschaftswertung ganz vorn. Mit 440 und 433 Ringen holten die „Knopfstädter“ Gold und Silber. Der PSG Meuselwitz gelang mit 423 Ringen noch der Sprung aufs Treppchen – der Gastgeber kam auf Rang drei. Text und Foto: Erik Müller