© Ut duis incididunt ex officia commodo 2005 -2012 
Home News Galerie Geschichte Kontakt Links Impressum Schützengesellschaft Schmölln e.V.
Damen schießen sich an die Spitze Kreismeisterschaften mit KK-Pistole und Gewehr Lucka. Am vergangenen Wochenende fanden in Lucka Kreismeisterschaften in den Disziplinen KK-Sportpistole und -gewehr statt. Die erfolgreiche Teilnahme an diesen Wettkämpfen ist Voraussetzung, um bei den Thüringer Landesmeisterschaften starten zu dürfen. Bei den Wettkämpfen mit dem Kleinkalibergewehr – Sportgewehr 3x20 und 60 Schuss liegend – ließen die alten Hasen der Konkurrenz keine Chance und holten sich jeweils in beiden Disziplinen Gold ab. Thomas Beier (SG Schmölln) siegte mit 514 bzw. 574 Ringen in der Herrenklasse. In der Altersklasse lag Jan Freitag (SV Lucka) mit 547 und 575 Ringen vorn und bei den Senioren lies Wolfgang Schuhknecht (SV Lucka) mit 519 sowie 568 Treffern die Konkurrenz hinter sich. Bei den Damen dominierten die Sportlerinnen des SV Lucka. Luzie Hanousek gewinnt mit 517 und 560 Ringen bei den Juniorinnen und Inken Günther schießt sich mit überragenden 551 und 576 Ringen nicht nur bei den Damen die Spitze, sondern liefert auch die besten Ergebnisse in den beiden Wettkämpfen ab. Bei den Pistolenschützen ist es erneut eine Sportlerin aus der Damenklasse, die das beste Tagesergebnis abliefert. Mit der Sportpistole in der Disziplin 30+30 überzeugt Berenike Allert (PSG Meuselwitz) mit 560 Ringen. In der Herrenklasse holt sich André Wittig (SG Schmölln) mit 547 Ringen das begehrte Edelmetall und bei den Senioren überzeugt Gerhard Kröber (PSG Meuselwitz) mit 549 Treffern. In der Disziplin Standardpistole (3x20) gewinnt bei den Herren erneut Wittig (532 Ringe) und wird in  der Gesamtwertung nur von Gerd Hänschen (Seniorenklasse) vom SV Lucka mit 540 Zählern übertroffen. Der Luckaer bewahrt dann auch im letzten Wettkampf des Tages – Zentralfeuerpistole – Nervenstärke und gewinnt diesen mit 536 Ringen. Foto: Zweifacher Kreismeister mit der Sportpistole - André Wittig von der SG Schmölln. Text und Foto: Erik Müller